Aktuell

08.12.2019
Fast wir früher
Adventus hieß das ambitionierte Programm, das mich in Frankfurt erwartete. Und die Ankunft war auch ein bisschen eine Heimkehr oder zumindest ein Eintauchen in die Vergangenheit. Drei von vier Lebensläufen im Programmheft begonnen in beinahe gleichlautender Formulierung: Seine erste musikalische Ausbildung erhielt er beim Windsbacher Knabenchor. Da kann ja nix mehr schiefgehen.

01.12.2019
Buxtehude in die großen Säle!
Die Musik hat es doch verdient, wirklich. Auch wenn so eine intime Atmosphäre für die Abendmusiken natürlich eher in einer dunklen Kirche zu erspüren ist – die Säle in Madrid und Barcelona sind einfach sehr einladend und bieten einen würdigen Rahmen. Und über nette Kritiken freut man sich natürlich auch immer. [poderosamente y elegantemente interpretada por uno de los cantantes más sólidos del conjunto, Sebastian Myrus]

26.11.2019
Bach in Moskau
Auch hier treffen mich alte Erinnerungen. Zum letzten Mal habe ich tatsächlich im Januar 1990 in Moskau gesungen, und damals war es noch Hauptstadt der UdssR. Nun, beinahe 30 Jahre später steht hier ein moderner Konzertsaal, der seinesgleichen sucht. Der perfekte Ort für die letzte h-moll Messe dieses Kalenderjahres.

24.11.2019
Ende Movember
Das letzte Wochenende des Kirchenjahres beschert mir wieder zwei Konzerte mit Mozarts Requiem – diesmal in sehr unterschiedlicher Gestalt. Vor allem die Kombination mit der Uraufführung von Enjott Schneiders Psalm 88 anlässlich des 75. Jahrestags der Zerstörung der Münchner St. Michaelskirche wird mir lange in Erinnerung bleiben.

15.11.2019
Bach, Bach, Bach und Bach
Heinrich, Johann Michael, Johann Christoph und Johann Sebastian geben ein unschlagbares Quartett ab. Und so hat es die neue CD mit den Kantaten der vier genannten in die vierteljährliche Bestenliste geschafft.

13.11.2019
Clara & Robert und die alten Lieder
Auch wenn es eine sehr kurzfristige Idee war – den 200. Geburtstag dieser herausragenden Künstlerperson Clara Wieck/Schumann kann man natürlich nicht einfach vorbeiziehen lassen. Ein moderierter Liederabend im heimischen Saal, in dem ich als 5-Jähriger im Kinderchor angefangen habe. Ist das lange her …

03.11.2019
Reise durch die Zeitzonen
Wie jedes Jahr im Oktober ist die dreiwöchige Tour durch die USA eine konditionelle Herausforderung. Glücklicherweise hatten wir diesmal aber wirklich tolle Auftrittsorte, akustisch wie optisch war das sehr erfreulich. Und die Reise durch dieses weite, diverse Land bietet so viele Eindrücke, die man nicht mehr vergisst.

11.10.2019
AMUZ alla Napoli
Für mich ist das AMUZ in Antwerpen ein sehr inspirierender Raum. Die alte Kirchensubstanz mit den kontrastierenden Altarbildern von Jan Fabre hat eine unglaublich anrührende Atmosphäre. Hier durfte ich schon bei einigen Aufnahmen mitwirken, die mich lange begleitet haben. Und ich hoffe sehr, dass das auch für die aktuelle mit Jommellis Requiem gilt. Il gardellino unter der Leitung von Peter van Heyghen bietet natürlich eine ideale Ausgangssituation. Darüberhinaus dann ein Team von acht Solisten zu finden, die so harmonisch und kollegial miteinander umgehen und musizieren, ist wirklich ein großer Luxus.

Jomelli Team

04.10.2019
Der Franz in der Bestenliszte
So so, gleich noch ein Jahrespreis, aber diesmal in Deutschland. Der Preis der deutschen Schallplattenkritik geht an die Aufnahme von Franz Liszts Via Crucis mit der lebenden Legende Reinbert de Leeuw am Flügel. Das unübertroffene Collegium Vocale Gent singt, und ich durfte dann auch noch die Rolle des Jesus beisteuern. Welche Ehre!

01.10.2019
Yes! Buxtehude! Yes!
Wir haben mit Vox Luminis einen Gramophone Classical Music Award gewonnen. Nach dem Doppelerfolg mit Scarlattis Stabat Mater vor ein paar Jahren diesmal in der Kategorie Choral. Das ist natürlich ein Grund zum Feiern. Wie schön, dass wir im November auch endlich wieder die Chance haben, dieses wunderbar intime Programm live zu interpretieren in Madrid und Barcelona. Ich freue mich sehr!

gramophone_awards_2019_category_winner_images_2048x1024_choral

27.09.2019
Das wird der Hammerschmidt!
Beschwingt vom Preisregen und den Nominierungen der letzten Wochen macht das Aufnehmen gleich doppelt Spaß. Eine CD nur mit Werken des unterschätzten Andreas Hammerschmidt in der idealen Akustik der Kirche von Gedinne samt großer Orgel. Das ist vielversprechend.

10.09.2019
Bach ist immer preisverdächtig
Mit einer ganzen Doppelseite wird unsere aktuelle CD mit Kantaten der Bach-Familie im BBC Music Magazine als Aufnahme des Monats gelobt. Danke dafür! Und danke für die unsterbliche Musik!

08.09.2019
Öfter mal was neues!
Ich muss gestehen, dass ich vorher noch nicht viel gehört hatte von der zauberhaften Musik von Benedetto Marcello. Aber nachdem wir ein ganzes Programm mit Psalmen aus seiner Feder gestalten durften für das Eröffnungskonzert der Nuits Vénitiennes in Liège wird das hoffentlich fester Bestandteil meines Repertoires werden.

01.09.2019
Das Ende als Anfang
Wie jedes Jahr ist das Festival Oude Muziek in Utrecht ein Highlight, das für mich den definitiven Beginn der neuen Saison darstellt. Diesmal hatten wir die Ehre, das Schlusskonzert zu gestalten mit der Musik zweier Scarlattis. Darunter das einzigartige Stabat Mater in 10 Stimmen. Ein echtes Meisterwerk!

03.08.2019
Endspurt und ein Foto zum Saisonende
Vom Gedächtniskonzert zum 300. Todestag von Arp Schnitger in der urigen Kirche von Neuenfelde im hohen Norden Deutschlands geht es in den südlichsten Zipfel Italiens; in Lecce ist dort nochmal der a cappella Modus gefragt für Victorias Requiem. Schließlich bin ich reif für das Ende der Saison, das standesgemäß in Brugge mit einer Vorstellung von Purcells King Arthur gefeiert wird. Und da kann man im Übermut während der laufenden Show schon mal ein Selfie auf der Bühne machen, oder? Schönen Urlaub!

21.07.2019
Festivalzeit!
Von Granada nach Reims, über York nach London, dann weiter nach Saintes und schließlich nach Grandvillars. Bach, Monteverdi, Victoria … da kann man schon mal den Überblick verlieren. Wo bin ich nochmal? Wie heiße ich nochmal? Lux Luminis?

07.07.2019
Kennt ihr Granada bei Nacht?
Für mich ist der Traum endlich wahr geworden! Mit einem wundervollen nächtlichen Besuch in der Alhambra konnte ich eine große Wissenslücke füllen. Und was kann einen mehr für ein Konzert inspirieren als dieser faszinierende riesige und gleichzeitig so feine und filigrane Bau? Da ging der Monteverdi gleich ganz wie von selbst.

30.06.2019
München-Stuttgart
Zum Abschlusskonzert der Jubiläumsausgabe des Stiftsmusikfests in Stuttgart hat Kay Johannsen Händels große „Choroper“ Israel in Egypt aufs Programm gesetzt. Da hat man dann endlich mal Zeit, ganz viel zuzuhören, denn das Bassduett ist ja erst relativ spät … Aber es war tatsächlich ein großes Fest, dank der großartigen Kantorei und den hervorragenden Kollegen. Und da die Bahn so toll mitgespielt hat, konnte ich in dieser Pendelwoche zum Aufwärmen auch noch Gounods unerreichte Cäcilienmesse zum Jahresgroßereignis Patrozinium im Alten Peter mit ebenso tollen Kollegen singen. Danke!

23.06.2019
Leipzig – We are family!
Das Motto des nächsten Bach-Festes in Leipzig steht fest: Wir sind eine Familie! Aber das Gefühl habe ich sowieso immer, wenn ich nach Leipzig komme. Denn meist ist das eine Atmosphäre wie ein Klassentreffen. Man trifft alle lieben Freunde und Kollegen, die sich der Musik von J. S. B. verschrieben haben. Und wenn man besonders viel Glück hat, darf man sogar zusammen musizieren.

20.06.2019
New England – Old England
Direkt im Anschluss an das immer faszinierende Bemf geht es nach London und von dort weiter zu Benjamin Brittens Festival in Snape Maltings. Was für ein Saal und was für eine Akustik! Der Vollmond tut seinen Teil dazu, eine wirklich magische Atmosphöre zu schaffen – wir fühlen uns wohlbehütet. Drei verschiedene Programme in fünf Tagen, das ist nicht nur logistisch eine Herausforderung. Können wir das schaffen? Yes, we can!

14.06.2019
Release – Relief
Ich habe dich erhöret! Das lange Warten hat ein Ende, die neue CD ist offiziell erschienen und gleich mal CD der Woche bei presto classical geworden. Das ist natürlich mehr als erfreulich und ich bin sehr stolz auf alle meine wundervollen Kollegen, die diese große Gemeinschaftsleistung möglich gemacht haben. Und die Besprechung gibt gleich noch einen schönen zukunfstweisenden Denkanstoß: Myrus’s reassuring, often very low-lying aria ‘Ich habe dich erhöret’ seems to prefigure JS Bach’s ‘Mache dich, mein Herze, rein’ in the St Matthew Passion. Mal sehen, was da nächstes Jahr auf mich zukommen wird …

11.06.2019
Herzerwärmende Musik in Boston
Wenige Tage bevor die neue CD erscheint, habe ich mit meinen Kollegen von Vox Luminis das große Glück, die wunderbaren Kantaten von Heinrich, Johann Michael, Johann Christoph und Johann Sebastian Bach beim Boston Early Music Festival aufführen zu dürfen. Diese Musik ist einfach herzerwärmend schön. Das hilft auch dabei, es in den durch Klimaanlagen heruntergekühlte Sälen leichter aushalten zu können. Und jeder leistet seinen kleinen Beitrag dazu, wie der Boston Globe bemerkt:
Luminis’s two-hour program included many wonders from the obscure to the familiar. A sacred dialogue by Johann Christoph Bach spotlighted Sebastian Myrus, whose oaky bass voice seemed to warm the room by a few degrees.

15.05.2019
Arnstadt – Bach
Die Passionszeit ist schon ein Weilchen vorbei, aber da die Himmelschlüsselblumen immer noch blühen gibt es doch nichts, was dagegen spricht, noch einmal Bachs Johannes-Passion in der wunderschönen Bachkirche in Arnstadt aufzuführen.

04.05.2019
Eurovision! Fanfare!
Die Europawahl steht kurz bevor und im beschaulichen Brugge läutet Vox Luminis zusammen mit B’rock den Countdown ein. Charpentiers Te Deum ist und bleibt die ultimative festliche Hymne Europas Medienbetriebe, während Beethoven den brüder- und schwesterlichen Zusammenhalt beschwört. In unserem Programm ergänzt Purcell mit dem Lobpreis der Cäcilia, der Schutzpatronin der Musiker, Charpentiers Meisterwerk.
Im Concertgebouw Brugge habe ich die große Ehre, das Te Deum nach dem berühmten Intro zu beginnen (mit Galanz und Pracht?). Kameras sind auch dabei, um das ganze festzuhalten. Und ich bin immer noch gespannt wie ein kleiner Junge, wen diese überwältigende Musik beginnt. Dummerweise wissen das nun auch alle Leser des Programmhefts …
‘Telkens als het Te Deum begint, ben ik weer dat kleine jongetje voor de televisie, vol verwachting omdat de muziek iets buitengewoons aankondigde. Ik sla de bladzijde om en ben opnieuw overrompeld: ik mag helemaal alleen beginnen — en terwijl ik zing, herken ik in de ogen van het publiek dezelfde kinderlijke sensatie vol verwachting.’

01.05.2019
Auf geht’s in den Marienmonat
Dieses Jahr trifft mich der erste Mai wie ein Crashkurs: Einführung ins altbayrische Brauchtum!
Vormittags wird daheim der Maibaum aufgestellt, mit allem, was hier traditionell dazugehört. Und danach geht’s dann ostwärts Richtung Altötting, um mit dem Volkskulturkollektiv Drasch/Glasl wieder unser schönes Programm rund um Maria, Zither und die Liebe aufzuführen. Natürlich geht das nicht, ohne der legendären Gnadenkapelle einen Besuch abzustatten und sich über einen vollkommenen Ablass zu informieren. Und dann darf endlich wieder gejodelt werden.

26.04.2019
Hin- und hergerissen in Gent
Auf dem Weg zur Probe mit B’rock für ein Programm mit Charpentier und Purcell komme ich mehrere Tage hintereinander an der Sint-Marachiuskerk vorbei. Hier durfte ich vor einer Weile als Mitglied des Collegium Vocale Gent an der Aufnahme von Liszts genialischem Meisterwerk Via crucis mitwirken. Und die Zusammenarbeit mit Reinbert de Leeuw werde ich sicherlich nicht vergessen. Genau in diesen Tagen flattert dann die nächste Rezension ins Haus, und ich fühle mich sehr geehrt!
Collegium Vocale’s superbly prepared contribution to the success of this account indicates a real consensus of vision, their austere delivery projecting cool, yet lasting spirituality. A special word too for their excellent bass soloist, Sebastian Myrus, and his contributions during the second half of the work; they are perfectly pitched both tonally and emotionally.

21.04.2019
Frohe Ostern voll Lachen und Scherzen!
Es ist sicherlich keine überraschende Neuigkeit, dass ich mich als Fan der großartigen AllofBach-Videos oute. Meine Hochachtung für die Konzeption und Durchführung dieses umfassenden Projektes! Zum diesjährigen Osterfest gibt es aktuell das sogenannte Osteroratorium zu hören und zu sehen, an dem ich auch mitwirken durfte. Danke den lieben und geschätzten Kollegen, es war ein Lachen und Scherzen.

12.04.2019
Es wird vollbracht
Lange habe ich mich drauf gefreut, endlich ist es soweit: in Zusammenarbeit mit den französischen Bachspezialisten von Café Zimmermann gehen wir mit Vox Luminis auf Tournee mit Bachs Johannes-Passion. Ganze acht Konzerte in Frankreich, Belgien und Holland stehen an, und ich freue mich drauf, jedesmal eines meiner absoluten Lieblingsstücke singen zu dürfen: Betrachte meine Seel.
Für die ersten vier Konzerte (das aus Utrecht gibt es hier nachzuhören) habe ich dazu aus Krankheitsgründen auch noch die Jesus-Partie übernommen. Was für eine intensive Erfahrung, die Partie in ihrer Gesamtheit, wie Bach sie konzipiert hatte, singen zu dürfen.
Les parties solistes de cette Saint Jean sont interprétées par des artistes du chœur. [Jesus] est servi par la voix claire et dense du baryton Sebastian Myrus. Son interprétation des airs de basse laisse entendre une belle longueur de souffle, une homogénéité égale sur toute la tessiture et d’amples notes graves.
Merci!

26.03.2019
Geburtstagsfeier!
Herzlichen Glückwunsch zum 15. Geburtstag, Vox Luminis! Mit einer kleinen Serie von drei Konzerten in Brugge, Namur und dem beeindruckenden Oratoire du Louvre in Paris geht es auf eine Zeitreise zurück ins Jahr 2004. Damals haben sich ein paar Studentenkollegen in Den Haag zusammengefunden, um ein Konzert zu geben rund um Scarlattis Stabat Mater. Das war der Anfang, und wer hätte gedacht, dass sich aus diesem ersten Zusammentreffen so eine außergewöhnliche Künstlertruppe bildet, die mittlerweile in allen wichtigen Konzertsälen beheimatet ist? Ich durfte später mit auf den Zug aufspringen und dafür bin ich sehr dankbar. Und in Kürze wird unsere nächste CD erscheinen, die mit Werken aus unserem Kernrepertoire gefüllt ist: deutsche Barockmusik rund um und mit Johann Sebastian Bach. Danke, danke!

21.03.2019
Frühlingsanfang – Quelle der Liebe
Wie jedes Jahr hat der Vollmond seine Finger im Spiel, wenn es darum geht, den Termin für den Ostersonntag zu bestimmen. Und naturgemäß fällt die christliche Passionszeit in unseren Breitengraden damit zeitlich mit dem aufkeimenden Frühling zusammen. Man kann das paradox finden oder irrelevant. Aber für einen der schönsten Texte des christlichen Dichtschatzes ist das auch schon fast ein programmatischer Hinweis. Das Stabat Mater, dieser unglaublich dichte und hochemotionale Text, der bis heute nichts an seiner berührenden und bedrückenden Intensität verloren hat. Heute trudelten mir die ersten Exemplare einer CD ins Haus, die ich letztes Jahr mit großartigen Kollegen und lieben Freunden aufnehmen durfte. Das Stabat Mater und die Missa solemnis von Johann Zach mit den Barocksolisten München. Eine eigenwillige Klangsprache, aber vor allem zwei Werke, die sich im Konzertbetrieb etablieren sollten.

06.03.2019
Am Aschermittwoch
Heute beginnt mit der Fastenzeit der Weg Richtung Ostern. Ob nun Zufall oder nicht, passend zur Passionszeit erscheint heute das hochemotionale Liszt-Album vom Collegium Vocale Gent unter der Leitung des großen Reinbert de Leeuw. Und wenn ich zurückdenke an die Aufnahmetage und die Konzerte, die wir mit diesem Programm zusammen geben durften, bin ich noch stets tief bewegt. Was für eine Ehre, die Rolle des Jesus singen zu dürfen, mit Reinbert am Flügel, der die Via Crucis von Liszt sicherlich besser kennt als irgendjemand anders. Ich kann nur jedem empfehlen, sich auch seine Piano Solo-Version anzusehen.

02.03.2019
Biber im Kasten
Die nächste CD-Aufnahme ist geschafft! Wunderschöne Musik rund um das Requiem von Biber in einer sehr beglückenden Zusammenarbeit von Vox Luminis mit dem Freiburger Barockconsort. Wenn man dann doch nur immer gleich das Ergebnis in Händen halten könnte … Aber während der Wartezeit kann man sich schon mal auf weitere gemeinsame Projekte in der Zukunft freuen. Also denn: mit Fried und Freud ich fahr dahin.

15.02.2019
King Arthur darf sich empfehlen
Und unsere Aufnahme wird auch weiter empfohlen, diesmal in der erlesenen Auswahl von Gramophone: The best new classical albums February 2019. Und dazu gibt’s gleich noch eine ausführliche Kritik, danke dafür! The Frost scene in Act 3 has icy scraping from the violins to accompany the awakening of Sebastian Myrus’s precise Cold Genius (every shivering note in the right place)

08.02.2019
Caught in the actus tragicus
Zum ersten Mal können wir das komplette Programm der CD Actus Tragicus mit vier frühen Bachkantaten in einem Konzert aufführen. Und dafür ist der große Saal im Brüsseler Palais des Beaux Arts eine mehr als würdige Bühne. Auch wenn die Reihenfolge der Kantaten mit ihren herausfordernden Arien von sehr hoch nach sehr tief mir naturgemäß nicht ganz entgegenkommt, ist es mehr als inspirierend, mit den großartigen Kollegen und dem Artist in Residence Reinoud van Mechelen, musizieren zu dürfen. Wenn das immer so gut klappt, werd ich mir schon mal ein Haus bestellen.

27.01.2019
Roll over Beethoven
Wie das Team der Bonner Beethoventage auf die Idee kam, ein Alte Musik Ensemble einzuladen, ist mir noch nicht ganz klar. Aber dramaturgisch hat es dann doch wirklich Sinn ergeben. Und für mich war es auch eine wahre Freude, sich mal in einem Programm voller Chaconnas und Passacaglien austoben zu dürfen. Zum Schluss der Konzertes dann die großartige Kantate BWV 4, die wir später in diesem Jahr auch als CD rausbringen werden. Das scheint auch im Publikum ganz gut angekommen zu sein, wie diese Kritik nahelegt.

24.01.2019
The same procedure as last year?
Das Jahr fängt schon wieder sehr schön an, viele positive Reaktionen auf die King Arthur CD trudeln ein. Und das auch und vor allem aus England, was natürlich besonders erfreulich ist und vielleicht auch bedeutet, dass wir den Stil und die Aussprache nicht völlig verhunzt haben. Und ich muss sagen, das BBC Magazine hat einen hervorragenden Ausschnitt gewählt, um hörbar zu machen, warum diese CD Aufnahme des Monats für den Februar sein soll 🙂 (Kleines Zitat am Rande: This King Arthur is a giddy triumph for its artists. Blazing their way through the score, the performers set a new benchmark, delivering a production that’s equally gutsy and gorgeous.)

23.12.2018
Königlicher Ausklang
Mit Bach’s Musik in der königlichen Kapelle von Versailles das Jahr ausklingen zu lassen, ist schon ein großer Luxus. Auch wenn sich da sprachtechnisch der ein oder andere Fehler eingeschlichen hat, das einzige was wirklich ätzend war, war das Wetter. Aber dann hat man den riesigen Schlosspark von Versailles eben auch mal für sich alleine. Frohe Weihnachten!

18.12.2018
Shopping-Tipps für Weihnachten?
Das Gramophone Magazine veröffentlicht heute seine „favourite recordings of the year“. Und so wie es scheint, sind unsere Buxtehude „Abendmusiken“ mit dabei im erlesenen Kreise. Und wenn ich das richtig verstanden habe, ist das die einzige Aufnahme, die gleich von zwei Hauskritikern ausgewählt wurde. Was für eine Ehre! The Critics‘ Choice 2018

12.12.2018
Große Oper!
So oft hat man die Chance ja nicht, mit einem reinen Konzertprogramm – noch dazu Kirchenmusik – in einem Opernhaus zu gastieren. Aber Italien macht’s möglich. Und der Dezember lässt sich in Reggio nell’Emilia auch noch ganz mild ertragen, vom kulinarischen Mehrwert der Tage ganz zu schweigen. Ach ja, Musik gab’s auch noch: Händel in Rom, oder Händel Aroma? So steht’s zumindest auf dem Plakat …

01.12.2018
Ein CD-Neuzugang purcellt ins Haus
Lange haben wir drauf gewartet, endlich ist sie da: die Aufnahme von Purcells Semi-Oper King Arthur! Anders als bei unseren Konzerten, in denen auch die Geschichte vorgetragen wird, ist hier allein die Musik zu hören. Dafür aber sehr abwechslungsreich und mit grandiosen Kollegen.
Und um gleich allen komischen Kommentaren vorzubeugen:
Ja, ich singe den Cold Genius – nein, das ist nicht für einen Countertenor geschrieben – ja, die Arie steht in alla breve.
Glücklicherweise sprüht die bezaubernde Sophie Junker als Cupid nur so vor Energie, das kann einen gar nicht kalt lassen.

18.11.2018
Requiem aeternam
Wie jedes Jahr häufen sich im November die Konzerte mit allerlei Begräbnismusik. Und ich durfte mich über schöne Kirchen und stimmungsvolle Konzerte freuen. Duruflé, Fauré, Mozart … um nur die Klassiker zu nennen. Und das kann man dann schon mal mit Inbrunst und tiefem Ausdruck singen, finde nicht nur ich.

15.11.2018
Buxtehude in die ewige Bestenliste
Ich sag es ja schon lange, der gute Buxtehude hat wirklich seinen Platz verdient und so ist es umso erfreulicher, dass unsere CD Abendmusiken in die Bestenliste beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik gewählt wurde. Das ist schon das zweite Mal dieses Jahr, dass es eine unserer Aufnahmen schafft, dort gelistet zu werden.

„Fünf Kantaten sehr unterschiedlicher Besetzung, Struktur und Länge geben auf dieser CD einen exemplarischen Einblick in die Vielfalt von Dieterich Buxtehudes Vokalwerk. Gemeinsam ist ihnen eine ganz eigentümliche Kombination aus norddeutsch-protestantischer Strenge und italienischer Sinnlichkeit. Genau dies kommt in der Interpretation des belgischen Vokalensembles Vox Luminis und des kanadischen Instrumentalensembles Masques vorbildlich zur Geltung: Auf der einen Seite sind hier Glaubensstärke, Demut und Heilsgewissheit keine leeren Floskeln, sondern Ausdruck echter Seelsorge, auf der anderen Seite laben die Musiker sich an einem intensiven Klang, und wo es die Musik erfordert, lassen sie es auch nicht an instrumentaler oder vokaler Virtuosität missen.“

08.11.2018
Live aus London
Wir sind zurück in der wunderbaren Wigmore Hall, diesmal mit den Exequien von Schütz und einer Reihe unserer absoluten Lieblingsmotetten.
Und weil’s so köstlich gewesen ist:

30.10.2018
Nordamerika!
Eine großartige Tour geht zu Ende, dreizehn Konzerte in den USA und Kanada liegen hinter uns. Das bedeutet zwar immer auch viel Reisen – von West (Los Angeles) nach Ost (New York) – aber auch die Chance, viel zu entdecken und neue Orte kennenzulernen. Und diesmal hatten wir wirklich erlesene Konzertorte, tolles Publikum, großartiges Feedback und glücklicherweise perfektes Wetter, um den Spätherbst ausgiebig zu genießen.

07.10.2018
Die Qual der Wahl
Es hätte mich ja nicht gewundert, beim Concert spirituel in der Allerheiligenhofkirche vor sehr überschaubarem Publikum auftreten zu müssen. Die Verlockung der Gegenveranstaltung war ja auch sehr prominent. Um so erfreuter war ich dann, dass sich soooo viele Menschen für Charpentier und Rameau interessierten. Und dank der technisch versierten Kollegen, La Banda und Gerd Guglhör war es dann ein wirklich gelungener Abend.

30.09.2018
Himmlische Kantaten
Es ist geschafft! Nach einer Woche intensiver Arbeit haben wir die nächste CD im Kasten. Und mit dabei eine meiner absoluten Lieblingskantaten: Herr, wende dich von Johann Christoph Bach. Was für eine Ehre, diese himmlische Musik mit diesen großartigen Kollegen aufnehmen zu dürfen. Danke, danke, danke!

23.09.2018
Ribeauvillé – der neue Tourbus?
Wie bekommt man Sänger und Orchester zu einer Kirche, die nur durch eine weitläufige Fußgängerzone zu erreichen ist? In Ribeauvillé war man da sehr einfallsreich. Mit einigen Kollegen habe ich dann am nächsten Tag die Chance genutzt, die wundervolle Umgebung zu erkunden.

Ach ja, das Konzert gibt es natürlich auch noch zu sehen auf youtube. Und da ich die ganze Zeit hinter einer Säule stehen durfte, bin ich eigentlich nur während meiner Arie zu sehen, sonst aber auch zu hören.

21.09.2018
Ambronay – Flashback
Beinahe auf den Tag genau 3 Jahre her war mein erster Besuch in Ambronay. Und die beiden Photos, die ich von damals gefunden habe gleichen irgendwie denen, die ich diese mal gemacht habe. Der Unterschied war wahrscheinlich eher im Repertoire. Damals Purcell, diesmal Bach und Händel.

15.09.2018
Bach & Bowling
Die Proben zu einer h-Moll Messe können anstrengend sein, allein schon die Länge des Stücks bietet gewisse Herausforderungen. Aber glücklicherweise gibt es immer nette Kollege, die in der knappen Freizeit für Ausgleichsaktivitäten zu haben sind. Und so konnten wir in Topform zum Musikfest in Bremen anreisen.

01.09.2018
Buxtehude – Gramophone
Jetzt ist es also offiziell, dass unser letztjähriges Album zur Reformation zwar unter die letzten 3 der Gramophone Awards für die Aufnahme des Jahres geschafft hat, aber leider nicht gewonnen hat. Gleichzeitig wird unsere aktuelle Buxtehude-CD im September als Editor’s Choice im Gramophone Magazine geführt. Das ist ein sehr schöner Trost und wirklich beeindruckend, nachdem das Album zwischenzeitlich schon die englischen Klassikcharts anführte!

25.08.2018
Rameau – Chapeau
Die großen Motetten warten wieder! Wie immer beeindruckt von der Atmosphäre der Vredenburg in Utrecht und vor allem nach den 4 Minikonzerten des Vorabends plus Zugabe hatte ich schon mit ein wenig Müdigkeit gerechnet. Aber nachdem Teil 2 der schönen Bass-Duette des Sommers anstand, diesmal mit dem nicht minder legendären Stephan MacLeod, wurde alles gegeben. Jaja, und dann nochmal die Zugabe. Ob man dann immer noch von Weltpremiere sprechen kann, wenn man das sechs Mal innerhalb von 26 Stunden aufführt?

24.08.2018
Utrecht – mögen die Spiel beginnen
Der einfallsreiche Festivaldirektor Xavier Vandamme hatte die grandiose Idee, das größte Festival der Alten Musik in diesem Jahr mit 4 paralell laufenden Minikonzerten zu eröffnen. 20 Minuten Programm – dann wechselt das Publikum den Ort und hört 20 Minuten später das nächste Kurzkonzert. Für uns Musiker bedeutete das, viermal hintereinander das gleiche Programm zum Besten zu geben. Aber glücklicherweise hatten wir eine tolle Musikauswahl getroffen, die mit der Welt(re)premiere von Rameaus Paroles endete. (zu hören hier in einer Aufnahme vom nächsten Tag …)

15.08.2018
Rocamadour – zur rechten Zeit am Pilgerort
Mitten im strahlenden Sommer finde ich mich an einem der magischsten Plätze Frankreichs, gleich neben der schwarzen Madonna, die nicht nur Poulenc in ihren Bann geschlagen hat, mit einem der beeindruckendsten Werke der Barockzeit wieder: Bachs h-moll Messe in der Basilika von Rocamadour. Diesmal in Kleinstbesetzung, weil der Raum nicht hergibt, 10 Sänger und 20 Instrumentalisten, das heißt dann auch noch zwei wunderschöne Arien für mich. Was für eine Freude!

29.07.2018
3 Tage, 3 Programme, 3 Konzerte
Der Juli endet noch mal mit einer echten Kraftprobe. Für das Festival Musique et Mémoire geben wir mit Vox Luminis an drei aufeinanderfolgenden Tagen drei nicht ganz anspruchslose Programme: Am Freitag Bachs Motetten (während der Blutmond über uns zu sehen ist), am Samstag 3 Magnificats von Bach, Kuhnau und Pachelbel, und am Sonntag schließlich als Abschlusskonzert die h-moll Messe. Herr es ist Zeit, der Sommer war sehr groß …

23.07.2018
Sound of Music!
Endlich wieder zurück in Salzburg, das fühlt sich doch beinahe wie zu Hause an. Und dann noch in Gesellschaft der lieben Kollegen vom Collegium Vocale Gent unter Philippe Herreweghe mit Schütz und Sonnenschein. Ein Genuss. Und Teil eins der schönen Bass-Duette des Sommers, diesmal mit dem legendären Peter Kooij.

15.07.2018
Frankreich, Finale, Feiern
Nach kurzen Konzertreisen nach Estland, Belgien und Portugal heißt es Mitte Juli wieder: Willkommen beim Festival in Saintes! Diesmal stehen die beeindruckenden großen Motetten von Rameau auf dem Programm. Aber natürlich braucht es vorher noch ein bisschen extra Spannung, weil die Hitze noch nicht drückend genug ist: Frankreich wird am Nachmittag Fußballweltmeister, am Abend geben wir dazu ein prächtiges Konzert mit französischer Barockmusik, und vor der Zugabe singt das ganze Publikum mir noch ein Geburtstagsständchen. Was will man mehr?
(vielleicht eine ausführliche muskwissenschaftliche Besprechung auf französisch?)
(oder vielleicht als „großer Meister seines Fachs“ bezeichnet zu werden?)
C’est un véritable morceau de bravoure que relève maintenant Sébastian Myrus dans le récit pour basse-taille. Plongé dans le bruit du torrent symbolisé par des arpèges fulgurants des violons et des flûtes, il célèbre la puissance divine comparée à un torrent fougueux. Sa tessiture est mise à rude épreuve dans ces gammes frénétiques et ces mélismes appuyés. Un grand maître dans son art!

29.06.2018
King Arthur Flashback
Bevor hoffentlich im nächsten Jahr unsere CD mit Purcells King Arthur erscheint, gibt es jetzt schon den Live-Mitschnitt vom Konzert im AMUZ Antwerpen zu sehen. Schön eingefangen von culturebox, mit dem charismatischen Simon Robson als Erzähler, der die Handlungsstränge großartig verbindet. Jetzt ein Jahr lang online zu bewundern, einfach auf das Bild mit der bezaubernden Sophie Junker klicken:

08.06.2018
Buxtehude Abendmusiken
Die CD ist da! Und darauf eine ganze Reihe von Meisterwerken, die viel mehr Aufmerksamkeit verdienen. Und wer mit der CD alleine noch nicht zufriendenzustellen ist, kann sich die beiden großen Kantaten am Sonntag live anhören beim Berkeley Festival. So wahr mir Gott helfe.

01.06.2018
Liebesliederwalzer und Nietzsche
Eine volle Ladung Romantik für zwei Liederabende in Holland. Mit den brillianten Kollegen macht es gleich doppelt Spaß, Clara & Robert Schumann, Brahms und: Nietzsche. Wer hätte das gedacht, dass der große Philosoph auch ganz anständige Musik komponiert hat?

25.05.2018
Wer braucht schon gute Akustik, wenn die Stimmung stimmt?
Während unserer Tournee mit englischer Polyphonie durften wir ein paar Kostproben live im BBC-Studio in London vortragen. Und was soll ich sagen: mit Akustik tut man sich schon leichter. Aber dafür hatten wir ja dann abends die Cadogan Hall. London Baby!

20.05.2018
Pfingsten und die Qual der Wahl
Bachs Kantate BWV 34, geschrieben zum Pfingstsonntag – oder lieber Graupners Kantate GWV 1139 für den Pfingstmontag?
Glücklicherweise sind es gleich zwei Feiertage, man muss sich also nicht entscheiden und kann beide nacheinander hören, sehen und genießen!

13.05.2018
Teambuilding mit polyharmonique
Wie praktisch, wenn man am Reisetag zwischen zwei Konzerten „zufällig“ an einem Ort Pause machen muss, wo grade ein Fußballspiel stattfindet. So geschehen mit den lieben Kollegen von polyharmonique auf dem Weg von Belgien nach Franken. Und dann sitzt beim Konzert auch noch ein ehemaliger Lehrer im Publikum, der immerhin drei! der anwesenden Sänger unterrichtet hat. Sachen gibt’s.

06.05.2018
Vox Luminis goes british
Strahlende Sonne, Picknick im Grünen, Schafe auf der Weide … alle Klischees bewahrheiten sich zum Guten in Glyndebourne.

15.04.2018
Osterfestival
Der Ostersonntag ist schon zwei Wochen her, heute endet dann auch das Osterfestival an der wunderschönen Kirche St. Michael in München. La Banda und vor allem Frank Höndgen machen es möglich, dass niemand bei sechs Veranstaltungen innerhalb von acht Tagen die Lust verliert. Und nach dem freudigen Einstieg mit Bachs Osteroratorium ist das finale Konzert mit Monteverdis Marienvesper der richtige Rausschmeißer für mich in die Frühlingssonne und den Urlaub!

08.04.2018
Now we are talking singing
Der hochgeschätzte BBC Music Magazine Award für die beste Aufnahme des Jahres in der Kategorie Choral ist unser!

01.04.2018
Ostersonntag, auch diesmal kein Aprilscherz
Der Passionmarathon ist geschafft, es darf wieder auferstanden werden! Nach sieben Konzerten mit Bachs Matthäuspassion in solistischer Besetzung fühlt sich so eine zweistündige Ostersonntagsmesse richtig kurz an …
Auf jeden Fall werde ich nach den intensiven Tagen meine lieben Kollegen der Matthäuspassion mit der NPU unter Johannes Leertouwer schmerzlich vermissen. Vor allem meinen verschollenen geglaubten Stimmkollegen Bob, den alle für meinen Bruder halten …

20.03.2018
Großes Werk – brüllt der Loewe?
Eine Premiere für mich und sicher auch den Großteil des Publikums: Das Sühneopfer des neuen Bundes von Carl Loewe stand am Wochenende auf dem Programm als Passionskonzert in der Erlöserkirche München. Ein ungewöhnliches und ausgefallenes Stück voll mit spannenden Rezitativen, ausdrucksvolen Arien und vielstimmigen Chören. Großes Werk titelt die SZ (und verpasst mir ein neues Timbre).

15.03.2018
Das Jahr beginnt ausgezeichnet!
Erst landet unsere Bach/Händel CD in der Rubrik Alte Musik auf der Bestenliste der deutschen Schallplattenkritik, dann flattert aus Belgien der Klara für das Ensemble des Jahres ins Haus. Wenn jetzt im April auch noch das BBC Music Magazine mit einer Auszeichnung  nachzieht, ist die Freude groß und die Überraschung perfekt!

02.03.2018
Does size matter?
Der erste Liederabend des Jahres steht an, und dafür haben Murni Suwetja, Kilian Sprau und ich uns sehr ins Zeug gelegt, um aus Hugo Wolfs großem Schatz des Italienischen Liederbuchs eine spannende Geschichte mit neuer Dramaturgie zu arrangieren.
Auch kleine Dinge können uns entzücken. Große Emotionen!

17.02.2018
New York, New York
Die erste USA-Tour des Jahres steht an, und Vox Luminis gibt sein Debüt im Lincoln-Center in der Alice-Tully-Hall. Ein paar Tage erarbeiten wir mit den Studenten der Juilliard School die Stücke Händels aus seiner Zeit in Rom. Und das Publikum freut sich mit standing ovations über das musikalische Feuerwerk des Dixit Dominus. Für uns bleibt nicht viel Zeit zum Feiern, da wir am nächsten Morgen gleich weiterreisen nach Texas, um in San Antonio und Austin eines unser Lieblingsprogramme zu präsentieren: Motetten der Bach-Familie. Aber nicht, ohne uns zwischendrin auch ein wenig mit der einheimischen Kultur auseinanderzusetzen: Besuch auf einer Longhorn-Ranch, ausgiebiges Barbecue und 2Step Tanzen in einer Honky-Tonk Bar.

11.02.2018
King Arthur, die zweite
Drei Vorstellungen in drei Tagen: Antwerpen, Utrecht und Amsterdam, das ist schon eine kleine Herausforderung mitten in der großen Grippewelle. Aber unsere halbszenische Fassung mit dem mitreißenden Erzähler Simon Robson läuft wie geschmiert. Und während die anderen schon die Bühne einrichten, machen die Streicher und ich noch einen kurzen Abstecher zum Podium Witteman.

27.01.2018
King Arthur, die erste
Sage und schreibe 17 Jahre, nachdem ich die faszinierende Semioper von Purcell zum ersten Mal in einer wundervollen szenischen Fassung von Claus Guth in München auf der Bühne singen und spielen durfte ist nun die CD-Aufnahme mit Vox Luminis im Kasten. Wundervolle Sängerkollegen und ein grandios aufspielendes Orchester versprechen viel! Jetzt heißt es nur noch: warten bis zur Veröffentlichung!

15.01.2018
Die Wigmore Hall in London stellt ihr Programm für die Saison 2018/2019 vor
Und als kleine Überraschung für das Publikum tritt Vox Luminis auf und präsentiert zwei der großen Bachmotetten. Und als große Überraschung für mich kommt nachher eine Dame und gratuliert überschwänglich zu unserem Auftritt. Es dauert zwei Sekunden, bis ich die große Felicity Lott erkenne – was für eine Ehre!
(Und hier kann man das ganze tatsächlich hören und sehen!)

13.12.2017
Neuerscheinung der CD „Maria, Zither und die Liebe“ mit dem Volkskulturkollektiv Monika Drasch & Georg Glasl
Wenn Monika die Maria gibt und Georg die Zither, dann bleibt für mich nur noch die Liebe? Auf jeden Fall ist diese CD ein poetisches Gesamtkunstwerk!
Link

20.11.2017
Tournee durch USA und Kanada
Ein Wiedersehen mit der wunderschönen Kirche St. Mary the Virgin und Debüt in Toronto und beim Bachfest Montréal. (Tipp fürs nächste Mal: Zieht euch warm an!)

12.11.2017
Songs of Travel
Bevor es wirklich auf die Reise nach Nordamerika geht, findet noch mein zweites Gastspiel bei den Arboretumconcerten in Wageningen statt. Diesmal mit Vaughan Williams‘ phänomenalem Zyklus Songs of Travel, dazu eine Auswahl von Brittens Folk Song Arrangements, eindrücklich gesungen von Murni Suwetja, am Flügel begleitet von Mark Toxopeus

15.11.2017
Neuerscheinung der CD „Bach: Magnificat / Händel: Dixit Dominus“ mit Vox Luminis
Bach hat Großes getan und wir unser Bestes, um das angemessen festzuhalten.
Link

08.10.2017
Innsbruck ade – Scheiden tut weh
CD-Produktion und Konzerte mit den umwerfenden Barocksolisten München, den exzellenten KollegInnen Katja Stuber, Susanne Langner, Paul Schweinester und der eigenwilligen Musik Johann Zachs. Die Aufnahme erscheint wahrscheinlich 2018.

24.09.2017
Biber in Hannover
Wie ein Klassentreffen mutet der Sängeraufmarsch für Bibers gigantomanische Missa Salisburgensis an. Von den restlichen Musikern und Chören noch gar nicht gesprochen. Ob da noch ein Selfie möglich wäre?

27.08.2017
Zurück in Utrecht
Zum großen Gipfeltreffen der Alten Musik beim Utrechter Festival geben wir drei Konzerte mit Vox Luminis, darunter eins mit Bachs unschlagbarer h-moll Messe, nachzubetrachten hier:

28.07.2017
Magnificat
CD-Produktion für die zweite Hälfte unserer neuen CD. Händels Dixit Dominus ist schon im Kasten, jetzt kommt Bachs Magnificat in Amsterdam dran. Bart Jacobs an der großen Orgel in der Waalse Kerk: ein echtes Ereignis!

29.06.2017
Interview zur Neuerscheinung der CD „Luthers Lieder“
diesmal ausnahmsweise als Komponist zu meinem bescheidenen Beitrag zum Reformationsjubiläum
Link

24.06.2017
Klangvokal, das klingt doch gut. Zu gut vielleicht?
Wobei unter den vokalen Geniestreichen einer besonders herausragt: Es ist der sogenannte „Cold Song“, der auch dank Pop-Barden wie Sting oder Klaus Nomi berühmt wurde. Und bis heute verfehlt dieses Juwel englischer Barockmusik seine magische Wirkung gerade dann nicht, wenn es so herzergreifend gesungen wird wie von dem Bass-Bariton Sebastian Myrus. Der ehemalige Windsbacher Chorknabe ist in seiner Stimmlage inzwischen einer der weltweit führenden Barocksänger und gehört auch zum Kernensemble des exzellenten belgischen Alte-Musik-Ensembles Vox Luminis, das „King Arthur“ an diesem Abend in der St. Reinoldikirche darbietet.

11.06.2017
Am Kreuzweg mit Reinbert de Leeuw
CD-Produktion in Gent mit dem Collegium Vocale Gent und dem fantastischen Reinbert de Leeuw am Flügel. Liszts „Via Crucis“ mit den sehr unbegleiteten Jesus-Worten. Auch diese Aufnahme erscheint 2018. Und der Rest ist Schweigen …

18.05.2017
Out of Minga!
Heimspiel in der Allerheiligenhofkirche. Kann man dem Himmel näher kommen? Jodeln gegen Tod und Teufel …
Link

13.05.2017
Osteroratorium kurz vor Pfingsten
Aufnahme für das inspirierende Gesamtkunstwerk All of Bach in Amsterdam.

01.04.2017
Passion ohne Aprilscherze
Bachs Johannespassion in der Lukaskirche München in eindrucksvollem Licht

16.03.2017
Good morning Vietnam
Die ersten Vorstellungen für das Goethe-Institut Vietnam stehen vor der Tür. Katharina Padrok und ich messen uns mit den vietnamesischen Tänzern. Und Boris Schönleber breitet am Flügel den roten Teppich für uns aus.

01.03.2017
Der schnellste Weg zur Auferstehung
CD-Aufnahmen in Augsburg. Ignaz von Beeckes „Die Auferstehung Jesu“ mit den wunderbaren KollegInnen Anna-Maria Palii, Mareike Braun und Johannes Kaleschke, dem Ensemble Musica Obligata unter der beherzten Leitung von Bernhard Hofmann.

27.01.2017
Abendmusiken – Buxtehude zum Träumen
CD-Produktion und Videomitschnitt der ersten Zusammenarbeit von Vox Luminis und dem Ensemble Masques. Mit dem wahrscheinlich besten Terzett der Musikgeschichte in der Kantate „Gott hilf mir“. Die CD erscheint 2018.