CV

Seine erste musikalische Ausbildung erhielt Sebastian Myrus beim Windsbacher Knabenchor. Anschließend studierte er Gesang an der Hochschule für Musik und Theater und der Theaterakademie August Everding in seiner Heimatstadt München.

Schon während des Studiums stand Sebastian Myrus in München regelmäßig auf der Opernbühne, unter anderem als Zettel in Brittens Sommernachtstraum, Calchas in Offenbachs Schöne Helena und Batone in Rossinis L’inganno felice. Gastspiele führten ihn mit Purcells King Arthur ins Markgräfliche Opernhaus Bayreuth, mit einer inszenierten Fassung von Monteverdis Madrigalen zu den Schlossfestspielen Ludwigsburg und als Cosroe in Händels Siroe zu den Händelfestspielen in Halle. Für die Kinderkonzerte der Münchner Philharmoniker trat Sebastian Myrus zahlreiche Male als Papageno in Mozarts Zauberflöte auf und brachte Haydns Schöpfung und Jahreszeiten auf die Bühne. Außerdem wirkte er bei zahlreichen Uraufführungen mit, unter anderem bei Wilfried Hillers Pinocchio im Münchner Prinzregententheater, Christoph Staudes Wir bei der Münchner Biennale und Thomas Jennefelts Paulus am Deutschen Theater Berlin.

Mittlerweile ist Sebastian Myrus hauptsächlich als Konzertsänger tätig und tritt als Solist und Mitglied des Alte Musik Ensembles Vox Luminis regelmäßig in den wichtigen Konzertsälen Europas auf. Als Liedsänger bereiste er unter anderem die USA, Vietnam und Thailand. Er arbeitete mit der Akademie für Alte Musik Berlin, den Barocksolisten München, dem Freiburger Barockorchester, der Neuen Hofkapelle München, den Münchner Symphonikern, dem Orchestre des Champs-Elysées, Les Muffatti, dem Barockorchester Sevilla und dem Doha Baroque Ensemble zusammen. Dabei sang Sebastian Myrus unter namhaften Dirigenten wie Gary Bertini, Marcus Creed, Philippe Herreweghe, Peter van Heyghen, Manfred Honeck, Reinbert de Leeuw, Enrico Onofri, Helmuth Rilling, Skip Sempé, Jean Tubéry und Jos van Veldhoven.

Zahlreiche Rundfunk- und CD-Produktionen dokumentieren seinen künstlerischen Werdegang. In der Saison 2017/2018 erscheinen u.a. Aufnahmen von Bachs Magnificat mit Vox Luminis, Zachs Stabat Mater und Missa solemnis mit den Barocksolisten München, Beeckes Die Auferstehung Jesu mit Musica Obligata, Liszts Via Crucis mit dem Collegium Vocale Gent unter Reinbert de Leeuw, Bachs Osteroratorium mit der Netherlands Bach Society unter Jos van Veldhoven und Kantaten von Buxtehude mit dem Ensemble Masques.

Im laufenden Jahr 2018 wird Sebastian Myrus in Holland und Belgien wieder als Cold Genius in Purcells King Arthur zu sehen sein. Vor Ostern kommt es dann zur ersten Zusammenarbeit mit der Nieuwe Philharmonie Utrecht in einer Reihe von Konzerten mit Bachs Matthäuspassion in solistischer Besetzung. Mit Vox Luminis wird er in der Wigmore Hall London, dem Lincoln Center New York, den Festivals von Berkeley, Bremen, Regensburg, Saintes, Utrecht und Uzès auftreten. Desweiteren wird Sebastian Myrus Liederabende in Deutschland und Holland geben und in zahlreichen Konzerten mit geistlicher Musik zu hören sein.

Advertisements